Wir freuen uns auf eine ausführliche und unverbindliche Beratung mit Ihnen!

SI Zentrum GmbH & Co KG
Stettiner Straße 24 / 27, 65203 Wiesbaden

Telefon:0611 / 94 69 28 32
Mobile: 0163 / 200 89 42

Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr.10.00 Uhr - 18.30 Uhr
Sa.11.00 Uhr - 16.00 Uhr

Unseren Onlineshop finden Sie unter www.dampferzentrum.de

E-Zigarette: Vorwürfe und Fakten

Elektrische Zigaretten sind eine Neuheit, und wie jede Neuheit werden sie mit einer gewissen Vorsicht behandelt. Leider tauchen immer wieder falsche Vorwürfe auf. Diese sind aber auf mangelnde Kenntnisse über die Erfindung (die Tausenden von Menschen geholfen hat, mit dem Rauchen aufzuhören) zurückzuführen.

Vorwurf 1: elektrische Zigaretten enthalten Nikotin, und machen somit süchtig.

Nicht die elektrische Zigarette enthält Nikotin - sie ist einfach ein Gerät, das Flüssigkeiten erhitzt (ähnlich wie ein Wasserkocher, in dem wir nicht nur Wasser, sondern jede andere Lösung erwärmen können). Somit ist Nikotin nur in der Flüssigkeit enthalten, die die elektrische Zigarette verwendet.

Dies ist aber nicht die Regel!
Viele E-Raucher haben innerhalb kürzester Zeit, den Nikotingehalt der Flüssigkeit in den Depots schrittweise reduziert bis sie schließlich Nikotinfrei geraucht haben. E-Rauchen hat somit nicht zwingend etwas mit dem Inhalieren von Nikotin zu tun. Darüber hinaus ist die elektrische Zigarette für erwachsene Raucher gedacht, die bereits nikotinsüchtig sind und Ihre Gewohnheit des herkömmlichen Dampfens durch die elektrische Zigarette ersetzen möchten.

Vorwurf 2: Mit der elektrischen Zigarette kann man das Nikotin sehr schnell überdosieren.

Es ist praktisch unmöglich!
Die tödliche Dosis von Nikotin liegt (bei einmaliger Zufuhr) bei etwa 60 mg für Erwachsene Nichtraucher und auf jeden Fall höher bei Rauchern die das Nikotin gewöhnt sind. Ein typischer e-Raucher verbraucht täglich durchschnittlich 1-2 Milliliter dieser Flüssigkeit.

Selbst wenn man annimmt, dass die Flüssigkeit 24mg Nikotin/ml enthält - was die höchste angebotene Stärke ist, nehmen die e-Raucher maximal 48 mg Nikotin im Laufe des ganzen Tages auf.

Vorwurf 3: Elektrische Zigaretten sind schädlich, weil sie durch ihre Ähnlichkeit zu herkömmlichen Zigaretten, die mit dem Rauchen verbundene Gewohnheiten verstärken und damit die "Befreiung" von Zigaretten eher verhindern als erleichtern.

Die Ähnlichkeit zu der normalen Zigarette wird von den Nutzern als der wichtigste Vorteil der Nikotin Inhalator angesehen. Die elektronische Zigarette befriedigt nicht nur die körperliche Abhängigkeit von Nikotin, sondern auch die psychische Abhängigkeit (die Bewegung der Zigarette zum Mund und das Saugen). Dieser Vorwurf ist daher unbegründet, da die elektronische Zigarette die Entscheidung unterstützt, nicht mehr zur - ohne Zweifel schädlicheren - Tabakzigarette zu greifen. Darüber hinaus ist es stressfreier und angenehmer als andere Entwöhnungsmethoden (Nikotinkaugummis oder Pflaster). Im Gegensatz zu diesen Methoden bleibt der Akt des Rauchens erhalten, da sogar Dampf entsteht, der den Tabakrauch simuliert. Die Mehrheit der E-Raucher findet den Zigarettenersatz so gut, dass sie nicht mehr an den Griff zur herkömmlichen Zigarette denken und kontinuierlich den Nikotinkonsum senken bis schließlich nikotinfrei gedampft wird.

Vorwurf 4: Propylenglykol ist in Kühlflüssigkeiten und Scheibenenteisern enthalten.

In Kühlflüssigkeiten und Scheibenenteisern war/ist Ethylenglykol enthalten. Das ist eine völlig andere Substanz. Aufgrund der hohen Toxizität von Ethylenglykol verwenden die Hersteller seit einiger Zeit aber Propylenglykol. Dieser Stoff gilt nicht als gefährlich! Propylenglykol ist ein Bestandteil vieler Medikamente und Hygieneartikeln wie Hautcremes, Zahnpasta und wird allgemein als Lebensmittelzusatz verwendet (E1520).

Vorwurf 5: Die langfristige Wirkung von Propylenglykol auf den menschlichen Körper ist noch nicht bekannt.

Propylenglykol ist in Lebensmitteln (E1520), Sirup, Augentropfen, Anti-Allergie-Medikamenten und anderen Arzneimitteln, Cremes für Gesicht, Augen und Hände, Pasten und Lotionen, Zahnpasta, Lufterfrischer, oder Deodorants enthalten. Sie haben praktisch seit Jahren täglich Kontakt mit Produkten die Propylenglykol enthalten. Alle Medikamente wurden strengen, klinischen Tests unterzogen; Lebensmittel- und Kosmetik-Produkte haben entsprechende Zeugnisse der nationalen Institute für Hygiene. Das wäre nicht der Fall, wenn schädliche Auswirkungen von Propylenglykol auf den menschlichen Körper nachweisbar wären. Propylenglykol ist daher eine der Substanzen, die gut verträglich sind.

Es wurden bereits in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts Studien über die Wirkung von Propylenglykol durchgeführt. Affen und Ratten wurden 12-18 Monate lang, 24 Stunden am Tag Glykol-Dampf ausgesetzt. Mit Ausnahme einer geringfügigen Zunahme des Gewichts, wurden keine nachteiligen Auswirkungen festgestellt. (Robertson, O.H., et al. Tests for the chronic toxicity of propylene glycol and triethylene glycol on monkeys and rats by vapor inhalation and oral administration. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics. Vol. 91 (Sept. 1947). p. 52-76.).

Spätere Untersuchungen, auch in den letzten Jahren bestätigen diese Beobachtungen (z. B.: Wang T., et al. Preclinical safety evaluation of inhaled cyclosporine in propylene glycol. J Aerosol Med. 2007 Winter; 20(4): 417-28).

Vorwurf 6: Es gibt keine Studien zum Nachweis der Sicherheit von elektrischen Zigaretten.

Ja, es ist wahr, aber es gibt auch keine Untersuchungen zum Nachweis der Sicherheit der herkömmlichen Zigaretten. Im Gegenteil, Studien beweisen, dass sie ein großes Risiko darstellen und dass sie die Todesursache für Millionen von Menschen sind. Trotzdem stehen Zigaretten ohne nennenswerte Einschränkungen zur Verfügung.

Es gibt auch keine Sicherheitsuntersuchungen von Mobiltelefonen oder Mikrowellen, trotzdem verbietet niemand deren Verkauf. Es gibt viele, die die E-Zigarette seit mehr als einem Jahr benutzen. Diese Personen bestätigen deutliche Verbesserungen ihres Gesundheitszustands im ersten Quartal: erhöhte Lungenkapazität, Körperliche und geistige Ausdauer; Verbesserung des Gedächtnisses, der Reflexe, des Schlafs; Regulierung des Blutbildes.

Diese Berichte sind ein Beweis, dass anstelle eines Verbots, der Verkauf von elektrische Zigaretten gefördert und geregelt werden sollte um Produkte unbekannter oder fragwürdiger Herkunft vom Markt zu nehmen.

Anfahrt - So finden Sie uns

Mit Hilfe von Google Maps finden Sie ganz einfach den Weg zu unserem Dampferzentrum in der Stettiner Str. 24 / 27, in Wiesbaden-Biebrich.

zur Anfahrtskarte...

Jetzt Newsletter abonnieren

Die neusten Angebote und Rabatte in unserem Shop sind Ihnen sicher,
wenn Sie sich für unseren Newsletter registrieren lassen.